Jetzt wird gebastelt.

Im Herbst gibt es viele Dekorationsmöglichkeiten. Doch immer nur Schalen mit Kastanien oder arrangierte Kerzen ist mit den Jahren langweilig geworden. Der Herbst ist bunt und genau so darf auch die Dekoration sein! Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Wie wäre es mit einem Kürbis vor dem Haus? Ja, auch das ist nichts Neues. Aber ein bemalter Kürbis in den passenden Farben der Räumlichkeiten ist ein absolutes Highlight. Auch ein Regenschirm voll Herbstblumen oder ein schlichter Herbstkranz sind wirkliche Hingucker. Hier möchten wir einige Anregungen geben – alles ganz einfach, aber mit großer Wirkung. 

Kürbisse mal anders

Kürbisse als Dekoration – gehört das wirklich in die Kategorie der besonderen Herbstdekoration? So langsam wird es auch langweilig, immer die orangen Freunde nur dekorativ zu drapieren. Doch diese Frucht kann auch anders: Farbe und Design sind frei wählbar. Ob nun opulent und modern, schick oder natürlich gehalten – alles ist möglich. Um Kürbissen etwas Eleganz einzuhauchen, braucht es nicht viel, es kommt jedoch auf die Machart an. 

Anfangs muss man sich natürlich für eine Variante entscheiden. Jede Grundierungsart wirkt anders. Mit einem Schwamm aufgetupft, gibt die Farbe eine schöne gleichmäßige Struktur, während der Sprühlack eine ebenmäßige Fläche bietet. Mit einem Pinsel angemalte Kürbisse hinterlassen eine unebene Struktur, die jedoch die Oberfläche der Kürbisse hervorhebt und auch Unebenheiten zulässt. 

Wenn die Grundierung fertig ist, gibt es wieder verschiedene Varianten. Entweder man lässt den Kürbis so wie er ist oder man tupft etwa Punkte drauf. Dafür taucht man den Korken in etwas Farbe und drückt ihn an die Seite. Falls der Farbauftrag ungleichmäßig wird, so kann man mit einem Pinsel und einer ruhigen Hand den Kreis noch etwas füllen. Oder man malt Ornamente mit einem Zahnstocher auf den Kürbis oder streut Glitzer darauf, solange er noch feucht ist. Im Grunde kann man den Kürbis als Leinwand sehen und malen, was man will. Besonders große Kürbisse bieten eine großartige Fläche. Warum nicht mal ein kleines Gemälde erschaffen? Leider sind diese besonders großen Varianten in dieser Saison aufgrund des fehlenden Regens schwer zu bekommen. 

Ein Regenschirm voll Freude

Blumen verzaubern und heben die Stimmung nachweislich. Der Anblick von schönen Blüten hebt die Stimmung. So haben wissenschaftliche Studien erwiesen, dass Blüten positive Emotionen hervorrufen. Besonders stark ist die positive Wirkung von Lieblingsblumen: Ihr Anblick könne das Glücksgefühl eines Menschen um bis zu 200% erhöhen. Und auch wenn die typische Jahreszeit der opulenten und üppigen Blüten der Sommer ist, so muss im Herbst nicht darauf verzichtet werden. Es gibt wunderschöne Arrangements. Und wie kann man diese für sich und andere besonders in Szene setzten? In einem Regenschirm – Hingucker garantiert. Diese etwas außergewöhnliche Vase ist schnell gemacht. 

Die Gefriertüte, oder auch mehrere, je nachdem wie groß der Schirm ist, spießt man locker an die Enden der Streben auf, damit sackt die Tüte nicht nach unten und läuft aus. Nun werden die Tüten mit Wasser gefüllt (lieber nicht zu viel, dann eher täglich etwas nachgießen). Schließlich noch die Blumen hübsch hinein drapieren und den Schirm aufhängen. Diese Outdoorvase ermöglicht es, schöne Schnittblumen auch draußen zu präsentieren. 

Materialien:

Ein Regenschirm, Lieblingsblumen, Gefriertüte oder sonstige wasserfeste Tüte

Türkränze für ein schönes Willkommen

Besonders beliebt und traditionell sind herbstliche Kränze vor der Tür. Es gibt sie in verschiedenster Optik. Einer der Vorteile, ihn selbst zu machen ist, dass man ihn passend zur restlichen Dekoration im Haus designen kann. Alle Kränze brauchen die gleiche Basis. Hier kann man zu einem Fertigkranz aus Stroh, Bast oder sogar Metall greifen. Die vorgestellten Exemplare wurden jedoch aus
Birkenreisig selbst gebunden. Das ist sehr einfach, da das Material besonders biegsam ist, so dass kleine und große Kränze gebunden werden können. Dafür braucht es keinen Draht, sondern es wird alles mit heraushängenden Zweigen zusammengebunden. Kleine abstehende Äste geben den Kränzen ein natürliches Aussehen. Dann kann es losgehen. Wir zeigen, wie man einen aktuell wieder modernen Trockenblumenkranz und einen etwas traditionelleren Kastanienkranz dekoriert.

Trockenblumenkranz

Die Trockenblumenkränze sind momentan bei jedem Floristen zu bekommen, allerdings sind sie nicht sehr günstig und entsprechen oftmals auch nicht hundert Prozent den eigenen Vorstellungen. Daher ist das eigene Binden eine besonders gute Alternative. Man sollte sich jedoch beraten lassen, welche Blumen auch im getrockneten Zustand noch gut aussehen und sich nicht einfach braun zusammenkräuseln. 

Erst werden die Blumen der Größe nach auf den Kranz gelegt. Die Stängel treffen sich dabei in der Mitte. Nun werden diese mit dem Paketband umschlungen – von der einen Seite zur anderen. So lange, bis alle Enden gut gefestigt und nicht mehr zu sehen sind. Dann kann man zur Versiegelung die Blumen noch mit Haarspray einsprühen. Am Ende macht man oben am Kranz noch eine Schlaufe aus dem Paketband zum Aufhängen und voilà, der Kranz ist schon fertig. Nun kann er aufgehängt werden. Nach einer Woche sollten die Blumen vollends getrocknet sein. 

Materialien:  Basiskranz, Draht oder Bastband, Paketband, Heide, Stacheldrahtpflanze, Eukalyptus … 

Kastanienkranz

Diese Variante des Türschmucks ist wesentlich kostengünstiger, denn hier kann man fast alles, was benötigt wird, auf einem Spaziergang sammeln. Einen besonders modernen und doch natürlichen Look erzielt man mit Kastanien, weshalb wir uns für diese Variante entschieden haben. Denkbar sind auch Eicheln, Bucheckern und was einem sonst noch im Herbst über den Weg läuft. 

Als erstes wird im rechten unteren Bereich das Juteband angebracht. Ich habe mich für das Helle entschieden, damit noch etwas Helles unter den Kastanien vorblitzt. Als nächstes positioniert man den Tannenzapfen und die Orangenscheiben (rechte Seite) und klebt diese mit Heißkleber fest. Dann kommen die Kastanien. Diese werden eng an eng an den unteren Teil des Kranzes ebenfalls mit Heißkleber geklebt. Wer mag, steckt kleine Kunstblüten zwischen die Kastanien. Am Ende wird oben noch das Band zum Aufhängen geknotet und fertig ist ein schön natürlicher Herbstkranz.

Materialien: 

Basiskranz, Kastanien, Tannenzapfen, Getrocknete Orangenscheiben, Heißklebepistole, Helles und/oder dunkles Juteband, gegebenenfalls kleine, weiße Kunstblüten