Kräuter – die Würze der Natur

Sie duften nicht nur besonders aromatisch und blühen wunderschön, nein, sie schmecken auch köstlich und spenden Insekten wie Bienen Nahrung: verschiedenste Kräuter. Das kräftige Aroma kann man auf jedem Balkon und in jedem Garten anpflanzen. Die meisten von ihnen sind pflegeleicht und freuen sich sogar über die Ernte und den damit verbundenen Rückschnitt. 

Der letzte Schliff

Zusätzlich zum besonderen Aroma wird Kräutern eine große Heilkraft nachgesagt – vor allem frisch geerntet, wenn die ätherischen Öle austreten. In Salaten, Kräuterbutter und Marinaden sind sie die absoluten Highlights, in angesetzten Ölen und Essig auch sehr schöne Mitbringsel. Kräuter geben vielen Delikatessen den letzten Schliff. Außerdem kann man auf die Schnelle den Kräuterduft als Aromakerze verströmen lassen und sich wie im Urlaub fühlen. Das Sammeln an sich kann zu einem echten
Familienevent werden. Man muss nur wissen, welches essbare Kräuter sind!

Alte Bekannte

Es gibt neben den wohl bekanntesten Kräutern wie Basilikum, Oregano, Petersilie, Liebstöckel und Rosmarin auch einige alte Bekannte, die zu Unrecht in Vergessenheit geraten sind. Dazu gehören etwa:

Borretsch ist ein einjähriges, rauhaariges Kraut mit blauer Blüte von Juni bis September. Man erntet die jungen Blätter und auch die Blüten sind essbar. Hauptsächlich wird Borretsch zum Würzen von Gurken- und Blattsalat, Quark und grüner Sauce verwendet. Der gesundheitliche Aspekt: Das Kraut wirkt blutreinigend und nervenberuhigend. 

Pimpinelle ist eine mehrjährige, anspruchslose Pflanze mit rötlicher Blüte von Mai bis Juni. Sobald das Kraut kräftig ist, kann es geerntet werden. Pimpinelle ist lecker in grüner Sauce, Quark, zu Kartoffel- und Fleischgerichten. Aber erst zum Ende der Garzeit hinzufügen – nicht mitkochen! Das Kraut ist verdauungsfördernd und appetitanregend.

Duftgeranie gibt es in verschiedensten Duftvariationen (Zitrone, Orange, Rose …). Ihre Blüten sind von Mai bis Juli und je nach Sorte hellrosa bis rosaviolett. Die duftenden Blätter eignen sich hervorragend zum Aromatisieren von Gelees, Desserts, Bowlen oder Limonade. Man sagt der Geranie nach, dass die Blätter gegen Mittelohrentzündung wirken. Einfach ein Blatt anreiben und dann in das Ohr geben. 

Sauerampfer ist eine mehrjährige Pflanzen mit pfeilförmigen Blättern. Sie blüht weiß-rosa von April bis Mai. Man erntet die jungen Blätter bis zum Winter, aber nicht die älteren, die sind bitter. Die erfrischend säuerlich schmeckenden Blätter würzen Quark, grüne Saucen, Salate und sogar Tees lassen sich mit getrockneten Blättern aufsetzen. Diese Pflanze wirkt harntreibend und enthält viel Vitamin C. 

Brunnenkresse ist ein mehrjähriges, kriechendes Kraut mit weißer Blüte von April bis August. Die Triebe sind zur Ernte geeignet von Oktober bis Mai. Besonders verwendet wird Brunnenkresse für Salate, Eintöpfe, Suppen und Kräuterbutter. Brunnenkresse soll verdauungsfördernd und blutreinigend wirken.